FDP-Justizministerin beunruhigt über Schnüffelsoftware

+
Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) ist beunruhigt über die Mängel der staatlichen Überwachungssoftware.

Berlin - Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat sich beunruhigt über jetzt bekanntgewordene Mängel bei der staatlichen Überwachungssoftware gezeigt.

Lesen Sie dazu auch:

Hacker spüren Sicherheitslücke im "Bundestrojaner" auf

Die FDP habe immer vor den Gefahren staatlicher Schnüffelsoftware gewarnt, erklärte die stellvertretende Parteivorsitzende am Sonntag in Berlin. “Noch beunruhigender ist, wenn staatliche Überwachungssoftware sich nicht an die rechtlichen Grenzen des Zulässigen oder Nicht-Zulässigen hält.“ Das durch das Bundesverfassungsgericht geschaffene sogenannte Computer-Grundrecht habe Auswirkungen auf alle Ermittlungsbefugnisse im Netz. Deshalb habe die FDP im Koalitionsvertrag durchgesetzt, dass der Kernbereich privater Lebensgestaltung besser gesetzgeberisch abgesichert wird. “Dieses Vorhaben muss die schwarz-gelbe Koalition jetzt energisch anpacken“, forderte Leutheusser-Schnarrenberger.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.