FDP: Lindner-Comeback nach drei Monaten

+
Für die FDP wieder im Rennen: Der frühere FDP-Generalsekretär Christian Lindner.

Düsseldorf - Der frühere FDP-Generalsekretär Christian Lindner wagt bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen einen Neuanfang. Lindner soll als Spitzenkandidat ins Rennen gehen.

Lindner solle die Partei als Spitzenkandidat in die Wahl Anfang Mai führen und zudem Landesvorsitzender werden, teilte der FDP-Landesvorstand am Donnerstagabend in Düsseldorf mit.

Der FDP-Bundesvorsitzende Philipp Rösler bedankte sich bei Lindner für dessen Bereitschaft, sich wieder an herausgehobener Stelle für die FDP einzusetzen. Dass Lindner auch Landesvorsitzender werden wolle, zeige, dass dieser sich nicht nur in den kommenden 60 Tagen engagieren wolle.

Lindner war am 14. Dezember als Generalsekretär der Liberalen zurückgetreten. „Es gibt den Moment, in dem man seinen Platz frei machen muss, um eine neue Dynamik zu ermöglichen“, sagte er damals.

Nach einer ZDF-Umfrage geht Lindner jetzt eine schwere Aufgabe an. Würde schon am Sonntag gewählt, käme die FDP in NRW auf zwei Prozent und flöge aus dem Landtag. Die CDU käme auf 34 Prozent, die SPD auf 37. Die Grünen könnten mit 13 Prozent rechnen. Die Linke schiede mit vier Prozent der Stimmen aus dem Landtag aus, während die Piraten mit sechs Prozent ins Landesparlament einzögen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.