Kämpferische Rede: So begeisterte Brüderle die FDP

1 von 13
Fraktionschef Rainer Brüderle hat die FDP auf dem Parteitag in Karlsruhe mit einem kämpferischen Auftritt wachgerüttelt.
2 von 13
Die Liberalen müssten bei den Wahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen aufstehen und dem “linken Gesäusel“ von SPD, CDU und Grünen Inhalte entgegensetzen, so der Fraktionschef. 
3 von 13
Die FDP kämpfe für ihre Überzeugungen und gehöre nicht zu den “Warmduschern und Vorwärtseinparkern“.
4 von 13
Das Erfolgsgeheimnis der Liberalen sei die Wirtschaftspolitik: “Mein Herz schlägt für den Mittelstand, für die Mitte in Deutschland“, sagte Brüderle am Sonntag unter dem Jubel der Delegierten.
5 von 13
Kein westliches Industrieland stehe besser da als Deutschland. Das sei das Verdienst von Union und FDP. “Wir können stolz darauf sein, dass wir regieren.“
6 von 13
Dann zählte Brüderle die Erfolge der FDP in der Berliner Koalition auf und stellte immer wieder die rhetorische Frage: “Wer hat's gemacht?“ Die 660 Delegierten antworteten im Chor: “Wir haben's gemacht.“
7 von 13
Heftige Kritik äußerte Brüderle an der grün-roten Landesregierung in Baden-Württemberg.
8 von 13
Er sei erschüttert, dass der Amtschef von SPD-Wirtschaftsminister Nils Schmidt sich im Internet über die frühere First Lady Bettina Wulff lustig gemacht und die Liberalen als “FDPisser“ verunglimpft habe.
9 von 13
An die Baden-Württemberger gerichtet meinte Brüderle: “Haltet durch, der grün-rote Spuk geht zu Ende.“

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Landtagswahl Niedersachsen: Jubel bei der SPD - lange Gesichter bei der CDU
Aus der Landtagswahl in Niedersachsen ist die SPD von Ministerpräsident Stephan Weil Prognosen zufolge als stärkste …
Landtagswahl Niedersachsen: Jubel bei der SPD - lange Gesichter bei der CDU
Wahl in Österreich: Jubel in den Wahlzentralen der ÖVP und FPÖ
Am Sonntag wählt Österreich einen neuen Nationalrat. Die Kandidaten haben sich bereits Mittags auf den Weg zu den …
Wahl in Österreich: Jubel in den Wahlzentralen der ÖVP und FPÖ