Steuerentlastung: FDP gibt Kampf auf

Berlin - Die FDP gibt den Kampf um Steuerentlastungen ab 2013 offenbar auf. Führende Liberale wollen die Entlastungspläne nicht weiter verfolgen, sollte das Gesetz Anfang Mai im Bundesrat scheitern.

Das berichtet die “Bild“-Zeitung (Dienstagausgabe). Statt dessen sollen die dann frei werdenden Finanzmittel direkt in die Haushaltskonsolidierung gesteckt werden, hieß es in Fraktionskreisen. Damit könne das Ziel besser erreicht werden, bereits 2014 einen ausgeglichenen Bundeshaushalt aufzustellen.

Sie waren die Chefs der FDP

Sie waren die Chefs der FDP

Die Liberalen erteilen damit auch Spekulationen eine Absage, als Alternative zur Steuerentlastung über eine Senkung des Solidaritätszuschlags verhandeln zu wollen, schreibt das Blatt. Der von der schwarz-gelben Koalition ab 2013 geplante Abbau der kalten Progression soll die Steuerzahler in zwei Schritten um sechs Milliarden Euro entlasten. SPD und Grüne haben allerdings angekündigt, das Vorhaben bei der Abstimmung im Bundesrat am 11. Mai scheitern zu lassen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.