FDP-Vize will Soli abschaffen

+
Holger Zastrow fordert die Abschaffung des Soli

Düsseldorf/Leipzig - Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Holger Zastrow fordert die Abschaffung des Solidaritätsbeitrags. Durchschnittsverdiener sollen dadurch entlastet werden.

Außerdem will er eine Entlastung der Arbeitnehmer ab 2013 im Umfang von elf Milliarden Euro. Wenn SPD und Grüne ihre Haltung im Bundesrat gegen die Entlastung von kleinen und mittleren Einkommen nicht ändern, müssen wir den Solidaritätszuschlag abschaffen. Das entspricht reichlich elf Milliarden Euro“, sagte der sächsische FDP-Chef der “Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe). Der Durchschnittsverdiener mit einem Bruttomonatsgehalt von 2.500 Euro würde mit mehr als 20 Euro pro Monat entlastet.

Sie waren die Chefs der FDP

Sie waren die Chefs der FDP

FDP-Bundesvorstandsmitglied Jan Mücke sprach sich für eine Absenkung des Solidaritätszuschlag aus, die für die Koalition im Alleingang machbar wäre. “Wir sollten uns in der Steuerpolitik sofort auf das Machbare ohne Bundesratszustimmung konzentrieren und keine Extratouren probieren“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium der “Leipziger Volkszeitung“ (Dienstagausgabe).

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.