Fehlende E-Mails bringen Hillary Clinton in Bedrängnis

+
Hillary Clinton war erst kürzlich in die Kritik geraten, weil sie ihr privates E-Mail-Konto für dienstliche Korrespondenz genutzt hatte. Foto: Andrew Gombert

Washington (dpa) - Fehlende E-Mails zum Terroranschlag von Bengasi könnten die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton auf dem Weg ins Weiße Haus in Bedrängnis bringen.

Das US-Außenministerium teilte mit, es habe 15 dienstliche E-Mails Clintons entweder "ganz oder teilweise" nicht in seinem Archiv finden können, wie US-Medien berichteten.

Die Mails stammten von Clintons Vertrautem Sidney Blumenthal aus ihrer Amtszeit als Außenministerin. Bei dem Angriff von Islamisten auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi waren im September 2012 vier US-Diplomaten getötet worden, darunter der Botschafter. Der Vorfall wird derzeit von einem parlamentarischen Ausschuss untersucht, dem Blumenthal seine E-Mails übergeben hatte. Die Republikaner werfen der Demokratin Clinton vor, Informationen über die Vorgänge in Libyen geheimhalten zu wollen.

Clinton war erst kürzlich in die Kritik geraten, weil sie ihr privates E-Mail-Konto für dienstliche Korrespondenz genutzt hatte. Der republikanische Vorsitzende des Ausschusses, Trey Gowdy, sagte: "Dies bestätigt die Zweifel an der Vollständigkeit von Clintons selbstselektiertem öffentlichem Profil."

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.