Amina Sboui wird Anarchistin

Femen: Arabische Aktivistin hört auf

+
Amina Sboui kehrt Femen den Rücken.

Tunis - Die Oben-Ohne-Protestgruppe Femen hat ihre bekannteste arabische Aktivistin verloren. Amina Sboui ist mit einigen Aktionen der Frauenrechtlerinnen nicht mehr einverstanden.

Ich will nicht, dass mein Name mit einer islamfeindlichen Organisation in Verbindung steht“, sagte die mit Oben-ohne-Fotos bekanntgewordene Tunesierin Amina Sboui jetzt der Online-Zeitung „Al Huffington Post Maghreb“ (Dienstag). Sie sei gegen Protestaktionen bei denen beispielsweise Flaggen mit islamischen Symbolen verbrannt würden. Es gelte, die Religion eines jeden zu respektieren. Sboui will künftig nach eigenen Angaben als Anarchistin außerhalb der Gruppe Femen für Frauenrechte kämpfen

Protest "Oben ohne": Femen-Aktion in Tunis

Protest "Oben ohne": Femen-Aktion in Tunis

Amina Sboui hatte in Tunesien für Aufsehen gesorgt, als sie unter dem Namen Amina Tyler Oben-Ohne-Bilder ins Internet stellte und am 19. Mai eine öffentliche Protestaktion wagte. Sie wurde festgenommen und wegen Besitzes eines gefährlichen Gegenstands - eines Pfeffersprays - zu einer Geldstrafe verurteilt.

dpa/AP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.