Nach Tod von Jugendlichem

Ferguson: Ministerium ermittelt gegen Polizei

+
US-Justizminister Eric Holder kündigte eine umfassende Untersuchung der Polizeigewalt in Ferguson an.

Ferguson - Das US-Justizministerium weitet die Ermittlungen zu den tödlichen Polizeischüssen auf einen schwarzen Teenager in der Stadt Ferguson aus.

Justizminister Eric Holder kündigte am Donnerstag an, mögliche Bürgerrechtsverletzungen durch die Polizei in der Vorstadt von St. Louis systematisch überprüfen zu lassen. Hintergrund sind Beschwerden der mehrheitlich afroamerikanischen Bevölkerung von Ferguson über die Praktiken der überwiegend weißen Polizeitruppe.

Der unbewaffnete schwarze Teenager Michael Brown war in der Vorstadt im Bundesstaat Missouri am 9. August von einem weißen Polizisten erschossen worden. Ferguson wurde daraufhin tagelang von schweren Ausschreitungen erschüttert. An dem Fall entzündete sich eine landesweite Debatte über rassistische Polizeigewalt.

Das US-Justizministerium hatte vergangenen Monat bereits eine Untersuchung zu möglichen Bürgerrechtsverletzungen eingeleitet, die sich aber nur gegen den Polizisten richtet, der die tödlichen Schüsse auf Brown abfeuerte. Außerdem leitete die Staatsanwaltschaft im Bundesstaat Missouri ein Strafverfahren gegen den Beamten ein, über eine Anklageerhebung muss noch eine sogenannte Grand Jury aus zwölf Schöffen befinden.

Die neuen Ermittlungen würden allgemein die "Gewaltanwendung, darunter tödliche Gewalt" durch die Polizei in Ferguson unter die Lupe nehmen, sagte Holder in Washington. So werde das Vorgehen der Beamten bei Personenkontrollen, Durchsuchungen und Festnahmen beleuchtet. Auch der Umgang mit Verdächtigen in Untersuchungshaft kommt demnach auf den Prüfstand. Holder erklärte, der Bürgermeister und der Polizeichef von Ferguson hätten ihre "volle Kooperation" zugesagt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.