Fest für Weltoffenheit in Dresden - Bilder

1 von 27
"Offen und bunt - Dresden für alle" war das Motto eines Bürgerfests in Dresden. 22.000 Menschen kamen - und setzten ein Zeichen gegen Pegida.
2 von 27
"Offen und bunt - Dresden für alle" war das Motto eines Bürgerfests in Dresden. 22.000 Menschen kamen - und setzten ein Zeichen gegen Pegida.
3 von 27
"Offen und bunt - Dresden für alle" war das Motto eines Bürgerfests in Dresden. 22.000 Menschen kamen - und setzten ein Zeichen gegen Pegida.
4 von 27
"Offen und bunt - Dresden für alle" war das Motto eines Bürgerfests in Dresden. 22.000 Menschen kamen - und setzten ein Zeichen gegen Pegida.
5 von 27
"Offen und bunt - Dresden für alle" war das Motto eines Bürgerfests in Dresden. 22.000 Menschen kamen - und setzten ein Zeichen gegen Pegida.
6 von 27
"Offen und bunt - Dresden für alle" war das Motto eines Bürgerfests in Dresden. 22.000 Menschen kamen - und setzten ein Zeichen gegen Pegida.
7 von 27
"Offen und bunt - Dresden für alle" war das Motto eines Bürgerfests in Dresden. 22.000 Menschen kamen - und setzten ein Zeichen gegen Pegida.
8 von 27
"Offen und bunt - Dresden für alle" war das Motto eines Bürgerfests in Dresden. 22.000 Menschen kamen - und setzten ein Zeichen gegen Pegida.
9 von 27
"Offen und bunt - Dresden für alle" war das Motto eines Bürgerfests in Dresden. 22.000 Menschen kamen - und setzten ein Zeichen gegen Pegida.

Dresden - Dresdner Bürger machen aus der symbolträchtigen Montagsdemo ein Fest für Toleranz - in offenem Widerspruch zur fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Terror in Barcelona: Bilder der Trauerfeier für die Opfer
Am Sonntag fand in Barcelona die Trauerfeier für die Opfer des Terroranschlags statt. In der Sagrada Familia fanden …
Terror in Barcelona: Bilder der Trauerfeier für die Opfer
Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“
Berlin-Spandau im Zeichen des Protests: Verschiedene linke Gruppen stellten sich dort einem Neonazi-Aufzug zum Gedenken …
Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“