Festnahmen nach Terroranschlag in Sydney

+
An den Razzien waren 200 Polizisten beteiligt. Foto: Nsw Police

Sydney (dpa) - Fünf Tage nach dem Terroranschlag auf eine Polizeizentrale in Sydney hat die australische Polizei bei Razzien vier Verdächtige festgenommen. Sie sollen etwas mit dem Teenager zu tun haben, der vergangenen Freitag einen Polizeimitarbeiter erschoss und das Feuer auf Polizisten eröffnete.

Beamte erschossen den 15-jährigen Täter. Unter den Festgenommenen seien ein 16-jähriger und drei Männer zwischen 18 und 22, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Ein weiterer Mann wurde festgenommen, aber kurz darauf wieder freigelassen. An den Razzien waren 200 Polizisten beteiligt.

"Wir haben sie festgenommen und Durchsuchungen durchgeführt, weil wir von einem Terroranschlag ausgehen", sagte die stellvertretende Polizeichefin Catherine Burn. "Wir gehen davon aus, dass sie etwas wissen." In Australien sind in diesem Jahr schon mehrere Sympathisanten der im Irak und in Syrien kämpfenden Terrormiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen worden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.