Berlinale: Filmkünstler meiden Wulff-Empfang

+
Bundespräsident Christian Wulff mit seiner Frau Bettina und Berlinale-Chef Dieter Kosslick im vergangenen Jahr

Berlin - Viele Filmschaffende wollen am Sonntagabend offenbar auf den Empfang bei Bundespräsident Christian Wulff im Schloss Bellevue anlässlich der Berlinale verzichten.

Bundespräsident Christian Wulff hat sich nach einem Zeitungsbericht für seinen Film-Empfang am Rande der Berlinale eine ganze Reihe von Absagen eingehandelt. Zahlreiche Prominente hätten “unaufschiebbare andere Termine“ geltend gemacht, berichtete der “Tagesspiegel am Sonntag“ unter Berufung auf nicht näher genannte Künstlerkreise. Im Präsidialamt hieß es dazu am Sonntag, wegen der großen Zahl an sonstigen Veranstaltungen seien Absagen nicht ungewöhnlich. Der Empfang im Schloss Bellevue stand am Abend auf dem Programm.

Wulff ist wegen seiner Kredite für den Kauf eines Eigenheimes schon seit Wochen in der Kritik. Zudem wird dem früheren niedersächsischen CDU-Ministerpräsidenten zur Last gelegt, seine Kontakte immer wieder für private Vorteile genutzt zu haben. Zuletzt sorgte ein Luxus-Kurzurlaub auf Sylt, den ein befreundeter Filmproduzent anfangs bezahlt hatte, für Schlagzeilen.

Bundespräsidialamt: Mehr Zu- als Absagen

Der “Tagesspiegel am Sonntag“ zitierte den Regisseur Hans Weingartner (“Die fetten Jahre sind vorbei“) mit den Worten: “Es wäre mir peinlich, wenn Herr Wulff mich nach Freikarten für meinen neuen Film fragt.“ Der Regisseur Volker Schlöndorff (“Die Blechtrommel“) bezeichnete massenhafte Absagen als falsch. Dies wolle er jedoch “nicht als Solidaritätserklärung mit Wulff“ verstanden wissen.

Die “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtete, dass zahlreiche Filmschaffende noch unentschlossen sein. Eine Sprecherin des Präsidialamts verwies darauf, dass es mehr Zusagen als Absagen gegeben habe. Man freue sich auf einen “illustren Gästekreis“. Beispielsweise werde die Jury mit einer Ausnahme komplett erscheinen.

Mit den Berlinale-Empfängen für Filmschaffende hatte der frühere Bundespräsident Richard von Weizsäcker begonnen. Für Wulff ist dies der erste solche Empfang. Zur Zahl der insgesamt erwarteten Gäste äußerte sich das Präsidialamt nicht.

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.