Finanzberater soll Nachbarn um hunderttausende Euro betrogen haben

Bad Lauterberg. Ein Finanzberater aus dem Südharz soll Freunde, Nachbarn und Bekannte um mehr als 3,5 Millionen Euro gebracht haben. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat den 62-Jährigen wegen 174 Straftaten angeklagt.

Er muss sich im März wegen gewerbsmäßigen Betruges vor dem Landgericht Göttingen verantworten.

Die Betrugsserie soll bereits im Jahr 2002 begonnen und sich bis in das Jahr 2011 erstreckt haben. Der Angeklagte habe aus einer anderen Tätigkeit noch einen Kundenstamm gehabt, teilte eine Justizsprecherin mit. Die meisten Geschädigten stammten aus dessen näherem Umfeld. Der 62-Jährige habe ihnen angeboten, ihr Geld gewinnbringend anzulegen. Dabei habe er Renditen von bis zu 18 Prozent versprochen. Das eingesetzte Kapital sollte aufgrund angeblicher spezieller Sicherheitsmechanismen auf jeden Fall gesichert sein.

Tatsächlich habe der Angeklagte jedoch einen Großteil des ihm anvertrauten Kapitals verspekuliert. Außerdem habe er die Anlagegelder für seinen eigenen gehobenen Lebensstil verwendet. Die meisten Geschädigten hatten ihm fünfstellige Summen anvertraut. Einzelne Anleger verloren jedoch auch höhere Summen von bis zu 240.000 Euro. (pid)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.