Finanzkrise: Merkel unterbricht Urlaub nicht

+
Angela Merkel

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird ihren Urlaub wegen der Finanzkrise nicht abbrechen. Auch Finanzminister Wolfgang Schäuble wird nach Auskunft seines Sprechers seinen Urlaub auf Sylt nicht unterbrechen.

Der erste öffentliche Termin der Kanzlerin nach ihrem dreiwöchigem Urlaub wird am Samstag die Gedenkveranstaltung zum 50. Jahrestag des Mauerbaus in Berlin sein, wie der stellvertretende Regierungssprecher Christoph Steegmanns am Mittwoch in Berlin mitteilte. Merkel werde am Montag wieder ihre Arbeit im Kanzleramt aufnehmen.

Auf die Frage, warum die Kanzlerin ihren Urlaub angesichts der Schuldenkrise nicht unterbreche, sagte der Vize-Regierungssprecher, die Tatsache, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs alle an der Bekämpfung der Schuldenkrise arbeiteten, bedinge nicht, “dass alle die gleichen Tagesabläufe“ haben.

Auch Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wird nach Auskunft seines Sprechers seinen Urlaub auf Sylt nicht unterbrechen. Der Minister sei trotz der Abwesenheit aus Berlin jederzeit im Geschäft.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.