Um das Vertrauen zu erhalten

Finanzminister: Notlügen sind erlaubt

+
Der thailändische Finanzminister Kittiratt Na-Ranong

Bangkok - Thailands Finanzminister findet Lügen legitim. Vor allem Notlügen sind nach Ansicht des Politikers wichtig, um das Vertrauen der Wirtschaft und der Bürger aufrechtzuerhalten.

Thailands Finanzminister nimmt es bei seinen Exportprognosen nicht so genau. Seine Ansage im Frühjahr, das Exportwachstum erreiche 15 Prozent in diesem Jahr, sei eine Notlüge gewesen, räumte er nach einem Bericht der „Bangkok Post“ von Freitag ein. „Stellen Sie sich vor, ich würde sagen, wir schaffen kein Wachstum - was hätte das für Folgen für das Vertrauen?“ zitierte die Zeitung Minister Kittiratt Na-Ranong. „Finanzminister können über ein paar Sachen lügen, aber das sind Notlügen.“

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

Kittiratt hatte herbe Kritik eingesteckt, als die Regierung am Dienstag ein Exportwachstumziel von neun Prozent für dieses Jahr nannte. Er hatte zuvor von 15 Prozent gesprochen. Andere Behörden wie das Planungsbüro und die Kammer für Wirtschafts- und Sozialentwicklung gehen von gut sieben Prozent aus. Die Opposition war empört. „Das wird kaum das Vertrauen in unsere Wirtschaft erhöhen, im Gegenteil“, sagte Korn Chatikavanij, Finanzminister unter der Vorgängerregierung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.