Finanzministerium veröffentlicht Song gegen Klimakiller Co2

+

Wiesbaden. Der Hessentag in Hofgeismar wirft seine Schatten voraus - auch musikalisch: Das hessische Finanzministerium möchte dort morgen sein neuestes Werk vorstellen.

Nein, kein Spargesetz, sondern einen „Nachhaltigkeitssong." Darin wird das Treibhausgas Co2 zum Verschwinden aufgefordert.

„Bye bye, Co2“, heißt der Titel, in dem es unter anderem heißt: „Es ist vorbei, wir haben genug von dir.“

4500 Euro hat das Lied gekostet. Der Song soll auf das Thema aufmerksam machen, sagte Ralph-Nicolas Pietzonka, Sprecher des Finanzministeriums, gegenüber der HNA.

Ob der Titel zum großen Hit wird, darf durchaus bezweifelt werden. Das weiß auch das Finanzministerium: „Musik ist geschmackssache, man kann auch mit Liedern, die viele für gut halten, beim Eurovision Song Contest auf dem letzten Platz landen“, sagt Pietzonka. Die Zielgruppe der Hörer sei dabei offen und nicht auf ein bestimmtes Alter festgelegt.

Mp3

Anhören und Download des Songs: 4,8 MB

Das Lied stammt von Hans-Ulrich Hartwig, dem „Stabsstellenleiter C02-neutrale Landesverwaltung“. "Es ist schon etwas besonderes, wenn unser Mitarbeiter das Lied textet und komponiert“, sagte Sprecher Pietzonka.

Eingesungen hat es der Moderator Bastian Korff, der für hr1 arbeitet. Kosten der Produktion: 4500 Euro. Der Landesrechnungshof werde das Ministerium wegen der Kosten wohl nicht rüffeln, sagte Pietzonka.

Das Lied sei bei ihnen und nicht in anderen Ministerien entstanden, weil viele der Nachhaltigkeitsprojekte beim Finanzministerium angesiedelt seien. Und warum hat Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) das Lied nicht selbst gesungen? „Das ist eine nette Anregung. Das machen wir dann, wenn die Klimakatastrophe kurz bevor steht, das hätte sicherlich nachhaltige Wirkung“, sagte Pietzonka gegenüber unserer Zeitung.

Zwei der vorherigen Songs sind aber eher gefloppt. „Jetzt und für immer“ lautet der Song von Jennifer Braun, die 2010 Lena bei „Unser Song für Oslo“ unterlegen war. Zwei Jahre später gab es noch einen Versuch der Sängerin mit „Weil“. Die Songs schafften es nicht zum großen Durchbruch auf Youtube.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.