Kuriose Fakten 

Finnland feiert 100 Jahre Unabhängigkeit: Wie viel wissen Sie über das Land? 

Eishockey als Nationalsport, Luftgitarre spielen und weitere Fakten über Finnland: Testen Sie Ihr Wissen in unserem Quiz. 

Jahrhunderte lang standen die Finnen unter fremder Herrschaft – zunächst von  Schweden, dann von Russland. Nach der Oktoberrevolution 1917 räumte die neue russische Regierung den Völkern aus den besetzten Gebieten das Recht ein, sich von Russland abzuspalten. Das taten die Finnen als erste, 1918 folgten Polen, Esten, Letten und Litauer.

Verhältnis zu Russland

Ihre Geschichte hat die Finnen vorsichtig gemacht, sagt Tobias Etzold, der sich als Politikwissenschaftler auf die Ostseeregion spezialisiert hat. Die russische Herrschaft war 1917 zwar beendet, doch im Winter 1939/40 standen sich die beiden Länder als Kriegsgegner gegenüber. Finnland geriet schwer in Not und musste Gebiete an die Sowjetunion abtreten, konnte aber seine Unabhängigkeit wahren. Nach dem Zweiten Weltkrieg spürte das Land Druck von West wie Ost und wählte einen dritten Weg: Betonte Neutralität, die Experten allerdings als halb-freiwillig bezeichnen.

Bis heute ist Finnland als einer von wenigen EU-Staaten bewusst kein Mitglied der Nato. Die „Nicht-Bündnis-Politik“ sorgt laut Etzold für ein vergleichsweise entspanntes und pragmatisches Verhältnis zu Russland, das der fünftgrößte Handelspartner des Landes ist. Im Zuge der zunehmenden Spannungen zwischen Russland und dem Westen wird der Nato-Beitritt des Landes diskutiert. Er wird aber nur von 22 Prozent der Finnen befürwortet.

Einsamkeit in Finnland 

Finnland ist eines der am dünnsten besiedelten Länder Europas. Einsamkeit ist weit verbreitet – und aus Sicht von Experten eine Volkskrankheit. Fast jeder Elfte ist betroffen. Neu ist laut Einsamkeitsforscher Peter Strang, dass sich vermehrt junge Erwachsene einsam fühlten. Das könne sogar körperliche Schmerzen verursachen.

Finnen trinken weniger Alkohol als die Deutschen

Ihre Einsamkeit bekämpfen die Finnen auch mit Koffein. In keinem Land trinkt man so viel Kaffee. Laut Internationaler Kaffee-Organisation verbraucht ein Finne im Schnitt 12,2 Kilo Kaffeepulver im Jahr bei seinen zahlreichen „Kaffepaussi“ – ein aus dem Deutschen abgeleiteter Begriff. 

Beim Alkohol dagegen halten sich Finnen trotz dunkler Winter zurück: Mit durchschnittlich 10,9 Litern purem Alkohol pro Kopf und Jahr trinken sie laut WHO weniger als die Deutschen (11,4 Liter). Wer in der Landessprache „Prost“ sagen möchte, muss sich ein aus deutscher Sicht ebenso sinniges wie einfaches Wort merken: „kippis“. Stammt ebenfalls aus dem Deutschen und heißt so viel wie „kipp es“.

Finnische Sprache ist Exot in Europa

Abgesehen von einigen wenigen solcher Beispiele ist die finnische Sprache ein Exot in Europa: Sie gehört mit Estnisch und Ungarisch zur Gruppe der finnougrischen Sprachen. Das Sprachbild ist geprägt von doppelten Buchstaben und langen Ketten aus Umlauten. „Hyvää päivää“ beispielsweise heißt „Guten Tag“. Hinzu kommen 15 Fälle. Finnisch gilt deswegen als eine der schwierigsten Sprachen der Welt. Doch zur Not kommt man in Finnland auch mit Schwedisch klar, das wegen der großen schwedischen Minderheit ebenfalls Amtssprache ist.

Eishockey als Nationalsport

Was für die Deutschen der Fußball ist, ist für die Finnen Eishockey. Weltmeister waren sie zuletzt 2011. Besonders dürfte sie ärgern, dass die Nachbarn Schweden und Russland seitdem stärker sind. Noch lieber als aufs Eis gehen die Finnen in die Sauna. Anders als die Deutschen kennen sie dabei keine Regeln. Man schwitzt so lange, wie es guttut, und nimmt schon mal ein Bierchen mit „auf die Bretter“. Nur eines geht nicht: Geschlechtergemischt setzen sich die Finnen nur in der Kernfamilie in die Sauna.

Nationalmusik Tango

Finnlands Nationalmusik ist der Tango. Er schwappte um 1913 aus Argentinien herüber und stieß bei den Finnen auf fruchtbaren Boden, sie fühlten sich durch die Melancholie des Tangos in ihrem Leid unter der russischen Herrschaft verstanden und innerlich befreit.

Weltmeisterschaft im Luftgitarre-Spielen

Die Finnen messen sich in den seltsamsten Dingen: Es gibt Weltmeisterschaften im Luftgitarre-Spielen, im Beerenpflücken und im Frauen-Tragen. Man reitet Steckenpferde und wirft alte Nokia-Handys so weit man kann. Die Wettbewerbe im Mückenklatschen und „Auf einem Ameisenhaufen sitzen“ gibt es nicht mehr. Auch die Sauna-WM wurde 2010 abgeschafft, nachdem ein russischer Kandidat dabei starb. (mit dpa)

Rubriklistenbild: © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.