Florian Rentsch attackiert Merkel scharf bei FDP-Bundesparteitag

Frankfurt. Hessens FDP-Fraktionschef Florian Rentsch hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine dissoziale Persönlichkeitsstörung unterstellt.

In einem kämpferischen Redebeitrag beim FDP-Bundesparteitag in Frankfurt sagte Rentsch am Samstag, das bürgerliche Lager befinde sich in Selbstauflösung: „Wir haben eine Kanzlerin, die uns jeden Tag aufs neue provoziert. Ich habe nachgeschaut, wie man das medizinisch nennt, das ist eine dissoziale Persönlichkeitsstörung. Was ist eigentlich los mit Ihnen, Frau Merkel, das ist doch unfassbar!“

Die FDP wolle weder eine Quote noch einen Mindestlohn, „wenn die CDU das will, geht das nur mit SPD oder Grünen, aber nicht mit der FDP. „Mit der FDP kann man einen solchen Schwachsinn nicht durchsetzen.“ Rentsch forderte seine Partei auf, bei den „Kernpositionen“ standhaft zu bleiben. Es sei eigentlich völlig überflüssig, einen Beschluss gegen den Mindestlohn zu fassen, „das ist unser Grundkonsens.“

Rentsch wollte die Probleme der Partei nicht verhehlen. Es sei aber nicht möglich, die verloren gegangene Glaubwürdigkeit von heute auf morgen zurück zu gewinnen, warnte der Fraktionschef. Er sei jedoch sicher, dass der Bundesvorsitzende Philipp Rösler die Partei aus der Krise führen werde. (wet)

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.