Flüchtiger Berlusconi-Vertrauter im Libanon festgenommen

+
Marcello Dell'Utri

Beirut/Rom - Ein früherer Vertrauter von Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi ist im Libanon festgenommen worden. Er war wegen Mafia-Verbindungen verurteilt worden.

Der vor rund einem Jahr wegen Mafia-Verbindungen verurteilte Marcello Dell'Utri sei von den libanesischen Behörden festgesetzt worden, sagte Innenminister Angelino Alfano am Samstag. Nun werde seine Auslieferung beantragt. Am kommenden Dienstag soll das höchste italienische Gericht im Prozess gegen den Unternehmer ein abschließendes Urteil fällen. Dell'Utri saß für Berlusconis Partei von 1996 bis 2013 im Parlament.

Wie die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf libanesische Polizeiquellen berichtete, wurde der 72-jährige Ex-Senator in einem Luxushotel in Beirut festgenommen. Dell'Utri hatte gegen seine Verurteilung durch eine niedrigere Instanz zu sieben Jahren Haft Berufung eingelegt. Er weist jede Verbindung zur Mafia zurück. Er bestreitet auch, vor den Behörden geflohen zu sein.

Laut Medienberichten sollte er in Italien wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft genommen werden, sei jedoch verschwunden gewesen. Der 72-Jährige teilte der Nachrichtenagentur Ansa am Freitag mit, er halte sich aus gesundheitlichen Gründen im Ausland auf.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.