Aktuelle Zahlen

Flüchtlinge aus Syrien seltener kriminell als andere Zuwanderer

Neue Zahlen zeigen: Flüchtlinge aus Syrien werden seltener als andere Zuwanderer in Deutschland kriminell. Andere Gruppen werden überproportional häufig straffällig.

Berlin - Flüchtlinge aus Kriegsgebieten und Konfliktregionen werden in Deutschland seltener straffällig als Asylbewerber aus friedlicheren Teilen der Welt. Aus dem aktuellen Lagebild „Kriminalität im Kontext von Zuwanderung“ geht hervor, dass im vergangenen Jahr zwar 35,5 Prozent aller Flüchtlinge und Asylsuchenden aus Syrien kamen. Unter den tatverdächtigen Zuwanderern lag ihr Anteil aber lediglich bei 20 Prozent. Ähnlich verhielt es sich mit Flüchtlingen aus dem Irak.

Genau umgekehrt ist es mit Zuwanderern aus den Maghreb-Staaten, aus Serbien und aus Georgien. Obwohl 2017 nur 2,4 Prozent der Asylsuchenden aus Marokko, Algerien und Tunesien stammten, lag ihr Anteil an den Zuwanderern, die als Verdächtige ermittelt wurden, bei 9 Prozent.

Mehr Zuwanderer Täter bei Sexualstraftaten - Vergleich mit Vorjahr allerdings schwierig

Bei den aufgeklärten Sexualstraftaten registrierte die Polizei 2017 eine leichte Zunahme der Fälle, in denen Zuwanderer als Täter ermittelt wurden. Ein Vergleich zum Vorjahr ist jedoch aufgrund der Sexualstrafrechtsreform vom November 2016 nur eingeschränkt möglich. Berücksichtigt man Straftaten nicht, die vor der Reform des Sexualstrafrechts im November 2016 unter den Tatbestand der „Beleidigung auf sexueller Grundlage“ fielen, ergibt sich ein Anstieg von 3404 Straftaten auf 3597 Fälle. 

Im Vergleich zu Zuwanderern anderer Nationalitäten stellte die Polizei bei der Gruppe der Tatverdächtigen aus Afghanistan und Pakistan - zwei Ländern mit rigider Sexualmoral - einen erhöhten Anteil von Straftaten in diesem Deliktbereich fest.

Lesen Sie auch: Kriminalstatistik 2017 - Seehofer verkündet klare Tendenz

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Stefan Puchner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.