Ursula von der Leyen entscheidet:

Flüchtlingskrise: 4000 Bundeswehr-Soldaten in Rufbereitschaft

+
Hat 4000 Soldaten in Rufbereitschaft versetzt: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

München - Die Bundeswehr soll bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise verstärkt anpacken: Als ersten Schritt hat Verteidigungsministerin von der Leyen 4000 Soldaten in Rufbereitschaft versetzt.

"Wir haben allein für dieses Wochenende rund 4.000 Soldaten in Rufbereitschaft versetzt", sagte von der Leyen dem "Spiegel". Und: "Was personelle Hilfe angeht, haben wir noch Luft nach oben. Das Motto lautet: maximale Kulanz." Deutschland könne darauf zählen, dass es von der Bundeswehr unterstützt werde.

14.500 Schlafplätze in 41 Kasernen

Zudem sollen nach den Plänen des Verteidigungsministeriums in mehreren Kasernen Flüchtlinge gemeinsam mit Soldaten untergebracht werden. Bisher wurden 14.500 Schlafplätze für Flüchtlinge in 41 Kasernen und anderen Liegenschaften der Bundeswehr geschaffen. Die meisten Flüchtlingsunterkünfte auf Bundeswehrgelände gibt es aktuell in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachsen.

Außerdem wurden zeitlich befristet rund 150 Angehörige der Bundeswehr abgestellt, um das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bei der Bewältigung der Asylverfahren zu unterstützen, teilte das Verteidigungsministerium am Donnerstag mit.

mb/dpa  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.