Gauck: Europa muss an Flüchtlingskrise wachsen

+
Geht mit Ankara hart ins Gericht: Griechenlands Präsident Prokopis Pavlopoulos. Foto: Maxim Shipenkov/Archiv

Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck hat mehr Solidarität in Europa zur Bewältigung der Flüchtlingskrise gefordert.

Bei einem Mittagessen für den griechischen Staatspräsidenten Prokopis Pavlopoulos sagte Gauck in Berlin: "Ohne gesamteuropäische Lösungen werden wir die jetzige Situation nicht bewältigen können. Deshalb gilt es, Solidarität zu gewährleisten und zugleich Solidarität anzunehmen."

Die Lasten der Flüchtlingsaufnahme könnten nur gemeinsam getragen werden, sagte Gauck im Schloss Bellevue laut vorab verbreitetem Redemanuskript. Die Länder Europa dürften sich nicht wechselseitig die Probleme überlassen, etwa bei der Sicherung der Außengrenzen. "Wir haben nun die Wahl: Uns von der schieren Größe der Aufgabe lähmen zu lassen oder daran zu wachsen. Für mich ist klar: Es muss darum gehen, an den Herausforderungen zu wachsen."

Gauck würdigte auch die großen Opfer der griechischen Bevölkerung in der Finanz- und Schuldenkrise. Die Bundesrepublik stehe nach wie vor Seite an Seite mit Griechenland. Die Zukunft des Landes liege in Europa und im Euro, betonte Gauck. "Wir wissen aus früheren Krisen: Solidarität in Europa dient den Interessen beider Seiten, dem Nehmenden wie dem Gebenden. Und schon im nächsten Moment, in der nächsten Krise, kann aus dem Gebenden ein Nehmender werden."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.