Flüchtlingskrise

Dreyer wirft Union mangelnde Verlässlichkeit vor

+
Die Ministerpräsidentin von Rheinand-Pfalz, Malu Dreyer (SPD).

Mainz - Malu Dreyer (SPD) hat der Union mit Blick auf die Diskussion über Einschränkungen beim Familiennachzug syrischer Flüchtlinge mangelnde Verlässlichkeit vorgeworfen.

„Es ist ärgerlich, dass praktisch täglich von der CDU/CSU eine neue Idee auf den Markt gebracht wird, die nicht zu Ende gedacht ist und die auch Abschreckungsrhetorik ist“, sagte die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Aufseiten der Union gebe es „überhaupt keine Verlässlichkeit“ bei Verabredungen zur Eindämmung des Flüchtlingszustroms. Jetzt müsse es darum gehen, bereits beschlossene Maßnahmen „einfach mal umzusetzen“.

Dreyer lehnte Einschränkungen des Familiennachzugs strikt ab. „Wir können überhaupt kein Interesse daran haben, dass nur die Väter, die Männer in unser Land kommen und die Mütter und Kinder im Elend bleiben beziehungsweise sich auf den Weg machen und die ganzen Risiken auf sich nehmen“, sagte Dreyer. „Zum einen aus humanitären Gründen, zum anderen im Sinne einer gelingenden Integration.“

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte mit seinem inzwischen zurückgenommenen Vorstoß für einen eingeschränkten Schutz syrischer Flüchtlinge für Aufsehen gesorgt. Obwohl das Kanzleramt die Diskussion darüber für beendet erklärt hat, erhielt de Maizière von der CSU und von einigen CDU-Politikern auch am Sonntag Unterstützung.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.