Neue Routen

Flüchtlinge: Österreich will Grenze am Brenner besser sichern

+
Österreich will die Grenze am Brenner besser sichern. Flüchtlinge könnten auf neue Routen ausweichen.

Innsbruck - Flüchtlinge könnten bald auf neue Routen ausweichen. Österreich will deshalb den Grenzübergang von Italien am Brenner besser sichern. 

Die Polizei in Österreich bereitet sich angesichts eines möglichen Ausweichens von Flüchtlingen auf neue Routen auch auf eine stärkere Sicherung der Grenze am Brenner vor. Seit einigen Tagen liefen intensive Planungen für ein solches Grenzmanagement, sagte Landespolizeidirektor Helmut Tomac am Freitag in Innsbruck. „Die Entscheidung, wann dieses hochgefahren werden soll, liegt aber allein beim Innenministerium.“

Bei den Plänen spielten die Erfahrungen am österreichisch-slowenischen Grenzübergang Spielfeld eine wichtige Rolle. Dort wurde unter anderem ein fast vier Kilometer langer Zaun errichtet.

Behören wollen Rücksicht nehmen auf die Reisenden

Die Alpenrepublik ist seit einigen Monaten dabei, ihre Südgrenze wegen der Flüchtlinge und Wirtschaftsmigranten besser zu sichern. Bisher versuchen viele über Spielfeld, den größten Grenzübergang zwischen den EU-Mitgliedern Österreich und Slowenien, einzureisen.

Es wird damit gerechnet, dass sie künftig auch den Brenner, eine Verbindung zwischen Österreich und Italien, oder den Karawankentunnel zwischen Österreich und Slowenien nutzen.

Bei den Maßnahmen wollen die Behörden Rücksicht auf die Reisenden nehmen. „Ein Kollabieren des Brenners muss verhindert werden“, sagte Tomac. Der Brenner ist die wichtigste Verbindung zwischen Österreich und Italien.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.