Visher keine Ausfälle

Warnstreik am Frankfurter Airport

Frankfurt/Main. Auch am Frankfurter Flughafen haben Sicherheitsleute am Montagmorgen vorübergehend die Arbeit niedergelegt. Der Warnstreik sorgte am größten deutschen Airport aber zunächst nicht für Behinderungen.

"Wir haben definitiv keine Streikauswirkungen", sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport am Morgen. Die Gewerkschaft Verdi hatte etwa 80 Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma von 6.00 Uhr bis 10.00 Uhr zum Warnstreik aufgerufen.

Betroffen sind von der Aktion voraussichtlich nur US-amerikanische Airlines. Deren Flugzeuge würden nicht bewacht und es fänden keine Fluggastbefragungen statt, sagte Gewerkschaftssekretär Mathias Venema am Morgen. Denn die Mitarbeiter bewachten normalerweise parkende Flugzeuge, durchsuchten Maschinen und befragten Passagiere von Flügen in die USA.

Verdi hatte in der Nacht überraschend Warnstreiks in Deutschland angekündigt. Hintergrund sind stockende Verhandlungen über einen Manteltarifvertrag. Bundesweit legten mehrere hundert Mitarbeiter an Flughäfen vorübergehend ihre Arbeit nieder. Am Frankfurter Airport streikten Mitarbeiter der Flug- und Industriesicherheit Service- und Beratungs-GmbH, wie Venema berichtete. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.