Flughafen in Tripolis mit Panzer gestürmt

Tripolis - Bewaffnete haben am Montag den Flughafen in der libyschen Hauptstadt Tripolis gestürmt und kurzzeitig den Betrieb lahmgelegt.

Die schwer bewaffneten Angreifer seien mit Fahrzeugen - darunter auch ein Panzer - über das Rollfeld in das Flughafengelände eingedrungen, meldete die offizielle libysche Nachrichtenagentur Lana unter Berufung auf Augenzeugen. Passagiere hätten startbereite Maschinen wieder verlassen müssen. Die Männer hätten in die Luft geschossen und bei Passagieren und Beschäftigten Panik ausgelöst.

Hintergrund der inzwischen wieder beendeten Aktion waren dem Bericht zufolge Forderungen an die libysche Übergangsregierung, das Schicksal eines gekidnappten Milizenführers im Südosten der Hauptstadt zu klären. Trotz des vorläufigen Rückzugs der Flughafenbesetzer blieb der Flugverkehr am Montag zunächst unterbrochen.

Libyens Übergangsregierung bemüht sich seit dem Sturz von Machthaber Muammar al-Gaddafi darum, das Land unter Kontrolle zu bringen. Viele der Gruppierungen, die sich gegen Gaddafi aufgelehnt hatten, sind jedoch im Besitz schwerer Waffen und üben weiterhin großen Einfluss aus.

dpa

Der "arabische Frühling": In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.