Fluglärmstreit: Schweiz und Deutschland verhandeln

Rüschlikon - Im Schweizerischen Rüschlikon haben am Freitag die Verhandlungen für den Staatsvertrag zwischen Deutschland und der Schweiz begonnen, mit dem der Fluglärmstreit beendet werden soll.

In dem Vertrag soll unter anderem verankert werden, wie viele Flugzeuge den Flughafen Zürich über süddeutsches Gebiet anfliegen dürfen. Auch die Details zu den Flugzahlen in den Morgen- und Abendstunden sollen geklärt werden. Im Sommer soll das Papier unterschriftsreif sein.

Zur deutschen Delegation gehören das Bundesverkehrsministerium, das Verkehrsministerium Baden-Württemberg, die Deutsche Flugsicherung, sowie die Landräte der Landkreise Waldshut und Konstanz.

Die dümmsten Fragen von Fluggästen

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

Die Schweizer Delegation wird von Peter Müller, Direktor des Bundesamtes für Zivilluftfahrt (BAZL) geleitet. Weitere Mitglieder sind Vertreter des Eidgenössischen Departementes für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK), des Kantons Zürich, des Flughafens sowie der Flugsicherung Skyguide. Die Nachbarkantone und die Swiss sind in einer Begleitgruppe vertreten. Wie lange die Gespräche dauern, ist gemäß Angaben des BAZL offen.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.