Folge von Steuerverfahren

Folge von Steuerverfahren: Leif Blum tritt nicht mehr an

Leif Blum

Wiesbaden. Der Darmstädter FDP-Abgeordnete Leif Blum hat auf eine erneute Kandidatur verzichtet und damit die Konsequenzen aus einem Steuerstrafverfahren gezogen.

Er werde in der kommenden Wahlperiode nicht mehr für landespolitische Aufgaben zur Verfügung stehen, hieß es am Montag in einer von der FDP verbreiteten persönlichen Erklärung Blums.

Der 38-jährige Jurist soll als Geschäftsführer der Daten- und IT-Firma PDGaus GmbH mitverantwortlich dafür sein, dass zwischen 2005 bis 2009 zu wenig Steuern abgeführt wurden. Es soll nach Medienberichten um rund 150 000 Euro gehen. Blum hat nach eigenen Angaben zugestimmt, dass er von der Staatsanwaltschaft Darmstadt eine zur Bewährung ausgesetzte Geldstrafe erhält.

Blum betonte, dass er nur formell den Posten des Geschäftsführers für das Unternehmen übernommen habe. Dies sei jedoch ein Fehler gewesen, für den er die Verantwortung übernehme. Er habe stets geglaubt, dass die ihm vorgelegten Steuererklärungen korrekt gewesen seien.

Blum, seit 2008 im Landtag, gehörte lange zu den profiliertesten Abgeordneten der Liberalen. Er war bis zum Bekanntwerden des Verfahrens parlamentarischer Geschäftsführer und leitete auch den Untersuchungsausschuss zur sogenannten Steuerfahnder-Affäre. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.