USA fordern: Moskau soll Snowden ausliefern

+
Geheimdienstenthüller Edward Snowden (M) spricht am Freitag Tanja Lokschina (re.) von Human Rights Watch im Moskauer Flughafen Scheremetjewo.

Washington - Die USA beharren darauf, dass Russland den Enthüller des US-Datenskandals, Edward Snowden, ausliefern soll.

Die Haltung Washingtons habe sich durch den Asylantrag Snowdens nicht verändert, betonte Regierungssprecher Jay Carney am Freitag. Politisches Asyl durch Moskau sei „unvereinbar mit der russischen Versicherung, keine Verschlechterung der Beziehungen durch Snowden zu wollen“.

Snowden habe schwere Verbrechen begangen, er müsse in den USA vor Gericht. Präsident Barack Obama wolle noch im Laufe des Freitags seinen russischen Kollegen Wladimir Putin anrufen.

Der flüchtige Computerspezialist hat bereits einen Antrag auf Asyl unterschrieben, hieß es am Freitag nach einem Treffen von Menschenrechtlern mit Snowden auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo. Mit dem Asylantrag beugte sich der Informant Auflagen von Russlands Präsidenten Putin.

dpa

Edward Snowden trifft Menschenrechtler auf Moskauer Flughafen

Snowden trifft Menschenrechtler auf Moskauer Flughafen

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.