EU fordert Freilassung Mursis

+
Unterstützer des entmachteten Präsidenten  Mohammed Mursi protestieren in Kairo.

Kairo - Die Europäische Union hat die Freilassung des entmachteten ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi und schnelle Neuwahlen in dem Land gefordert.

Zu den wichtigsten Aufgaben zähle nun neben einem Ende der politisch motivierten Festnahmen auch die Freilassung aller politischen Gefangenen, inklusive Mursis, erklärten die EU-Außenminister am Montag in Brüssel in einer gemeinsamen Stellungnahme. Die Minister zeigten sich "tief besorgt" über die Lage in dem nordafrikanischen Krisenland.

Das ägyptische Militär hatte den demokratischen gewählten Mursi am 3. Juli, etwa ein Jahr nach dessen Amtsantritt, gestürzt. Die neue ägyptische Führung arbeitet derzeit an einem Plan für die Übergangszeit bis hin zu Neuwahlen Anfang 2014. In den vergangenen Wochen kam es in Ägypten immer wieder zu Protesten sowie zu Zusammenstößen zwischen Gegnern und Anhängern Mursis.

"Die Streitkräfte dürfen keine politische Rolle in einer Demokratie spielen", kritisierten die EU-Außenminister die Entmachtung Mursis. Die Macht in dem Land müsse wieder an eine zivile und demokratisch gewählte Regierung übergehen. "Ägypten muss rasch einen umfassenden demokratischen Übergangsprozess beginnen und so schnell wie möglich demokratische Wahlen abhalten."

"Entscheidend ist, dass ein Ansatz versucht wird, der alle Kräfte wieder zusammenführt", sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) in Brüssel. "Man darf den Fehler nicht wiederholen, dass einzelne wichtige politische Kräfte ausgegrenzt werden." Das gemeinsame Ziel aller Seiten müsse ein demokratisches Ägypten sein, forderte Westerwelle. "Das bedeutet gleichzeitig den Verzicht auf jede Form von Gewalt. Aber das heißt auch, dass es keine selektive Justiz geben kann und auch die Kräfte der Muslimbrüder eine Chance haben müssen, sich in den politischen Prozess mit einzubringen."

AFP

Ägypten: Tote bei Straßenkämpfen

Ägypten: Tote bei Straßenkämpfen

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.