Forsa-Chef: Grüne gefährden Demokratie

Berlin - Forsa-Chef Manfred Güllner sieht im Erfolg der Grünen eine Gefahr für die Demokratie. Die „grüne Diktatur“ gefährde „den zweiten Versuch, die Demokratie in Deutschland dauerhaft zu etablieren“.

Das schreibt der Meinungsforscher laut Spiegelin seinem neuen Buch. Dem Magazin sagte Güllner, rein soziologisch betrachtet, entstamme „der ursprüngliche Nukleus dieser Bewegung in der Weimarer Zeit und später der Grünen-Bewegung dem gleichen antimodernen Segment der Gesellschaft, einem radikalisierten Teil der deutschen Mittelschicht“. Er wolle aber die Grünen „um Gottes willen nicht mit den Nazis vergleichen“.

Nirgendwo in den westlichen Staaten sei die Wahlbeteiligung in den vergangenen 30 Jahren so stark gesunken wie in Deutschland. „Gleichzeitig wurden die Grünen hier besonders stark.“ Die Partei leitete nun aus ihren Prozenten „einen angeblichen Auftrag zum Umkrempeln der Politik ab, der massenweise Wähler der unteren sozialen Schichten verprellt“. Den anderen Parteien warf Güllner vor, sich angepasst zu haben. „Die sind zu grün geworden, sehr zum Verdruss ihrer eigenen Stammwähler.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.