Wirbel um SWR-Sendung

Forscher: Talk-Ausschluss gibt AfD weiteren Auftrieb

+
Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) wollte nicht zusammen mit einem Vertreter der AfD in einer Talksendung auftreten. 

Mainz  - Der Streit um den Ausschluss der Alternative für Deutschland (AfD) bei der SWR-"Elefantenrunde" könnte der rechtskonservativen Partei aus Sicht des Mainzer Politologen Kai Arzheimer noch Auftrieb geben.

"Die Absage an die AfD ermöglicht es dieser, sich als Opfer einer ganz großen Koalition von "Altparteien" und Medien zu präsentieren", sagte der Parteienforscher der Deutschen Presse-Agentur. "Damit erreicht die AfD vermutlich mehr und positivere Aufmerksamkeit, als sie durch die Teilnahme an der Elefantenrunde erreicht hätte."

Nach der jüngsten ZDF-Umfrage kann die AfD bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz mit neun Prozent rechnen. Weil Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) nicht mit der AfD in einer Talksendung sein wollte, hatte der SWR nur die im Landtag vertretenen Parteien SPD, CDU und Grüne zur Talkrunde vor der Wahl eingeladen wollen. Vertreter kleinerer Parteien sollten per Interviews eingespielt werden. CDU-Landeschefin Julia Klöckner sagte daraufhin ab. Die TV-Debatte, die für den 10. März - drei Tage vor der Landtagswahl - geplant ist, steht nun vor dem Aus.

Parteienforscher Kai Arzheimer

SWR-Intendant Boudgoust zur TV-Debatte

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.