Hessische Ministerpräsidenten: Von Karl Geiler bis Volker Bouffier 

Seit 2010 ist Volker Bouffier (*1951) hessischer Ministerpräsident. Bouffier studierte Rechtswissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Sein Großvater war Mitbegründer der CDU in Gießen, sein Vater war CDU-Kommunalpolitiker. Bouffier ist verheiratet und hat zwei Söhne. Wer alles zu seinen Vorgängern zählte, zeigen wir in dieser Fotostrecke. 

Karl Geiler war von 1945-1946 hessischer Ministerpräsident, die amerikanische Besetzung setzte den parteilosen 67-jährigen Juristen nach Ende des Zweiten Weltkriegs ein. Nach der Landtagswahl in Hessen 1946 drängte die SPD an die Macht und wollte Geiler, der sich inhaltlich mehr auf CDU und FDP stützte, loswerden. Geiler trat zurück. Ab 1947 lehrte er an der Universität Heidelberg. Vor dem Zweiten Weltkrieg war Geiler Anwalt in Mannheim und war an der Gründung der Handelshochschule (heute Universität) Mannheim beteiligt. 

Christian Stock (1884-1967) war der erste gewählte Ministerpräsident von Hessen. 1902 trat Stock in der SPD ein und setzte sich seitdem für Demokratie und Arbeiter ein. Mit 58 von 87 Stimmen wurde Stock am 20. Dezember 1946 zum Hessischen Ministerpräsidenten gewählt. Er bildete eine Koalitionsregierung aus SPD und CDU, der er bis 1950 vorstand.

Georg-August Zinn (1901-1976) war von 1950 bis 1969 hessischer Ministerpräsident. Noch vor seinem Abitur trat er 1919 der SPD bei. Sein Abitur legte er 1920 in Kassel ab. Zinn war zweimal verheiratet. Er hat drei noch lebende Söhne.

Albert Osswald (rechts, 1919-1996) war von 1967 bis 1976 Hessens Ministerpräsident. Er schloss sich nach dem Kriegsende 1945 der SPD an. Osswald geriet in die Kritik der Öffentlichkeit, nachdem mehrere Details über finanzielle Unregelmäßigkeiten bei der Hessischen Landesbank bekannt wurden. 1976 erklärte Osswald seinen Rücktritt und übernahm die Verantwortung für den sogenannten Helaba-Skandal.

Holger Börner (1931-2006) war Hessens Ministerpräsident von 1976 bis 1987. Er kommt aus Wolfsanger und war ab 1948 ebenfalls Mitglied der SPD, wurde 1950 Vorstandsmitglied der SPD Kassel und war seit 1956 deren stellvertretender Kreisvorsitzender. Im selben Jahr wurde er Mitglied der Kasseler Stadtverordnetenversammlung und führte dort neun Jahre lang die SPD-Fraktion. Börner war verheiratet und hatte drei Kinder. 

Der Jurist Walter Wallmann (1932-2013) war von 1987 bis 1991 der sechste und erste christdemokratische Ministerpräsident in Hessen. Bereits 1961 trat er in die CDU ein. Er wurde Bezirksvorsitzender der Jungen Union in Mittelhessen und daneben als Richter am Landgericht Kassel, Amtsgericht Rotenburg an der Fulda und Landkreis Gießen tätig. Wallmann war verheiratet und hatte einen Sohn.

Der ehemalige Oberbürgermeister von Kassel (1975-1991) Hans Eichel (*1941) war von 1991 bis 1999 Ministerpräsident in Hessen. Eichel ist seit 1964 Mitglied der SPD. Nach seiner Zeit als Hessens Ministerpräsident war er bis 2005 Bundesminister der Finanzen. Seit 2005 ist Eichel in zweiter Ehe mit Gabriela Wolff-Eichel verheiratet. Aus der ersten Ehe hat er zwei Kinder.

Der Rechtsanwalt Roland Koch (*1958) war von 1999 bis 2010 Ministerpräsident des Landes Hessen. Koch trat bereits mit 14 Jahren der Jungen Union bei. Sein Vater war bereits CDU-Politiker und Landtagsabgeordneter im Hessischen Landtag. 2010 gab er seinen Rücktritt bekannt mit der Begründung, er wolle in der Wirtschaft tätig werden. Seit 2015 ist er Aufsichtsrat bei Vodafone. Koch ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Die Landtagswahl in Hessen 2018 steht an. Aus diesem Anlass finden Sie in dieser Fotostrecke alle bisherigen hessischen Ministerpräsidenten. Die erste Landtagswahl nach dem Zweiten Weltkrieg fand am 1. Dezember 1946 statt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN