UNICEF Foto des Jahres 2014

1 von 6
Der südafrikanische Fotograf Brent Stirton erreichte mit der Aufnahme der fünfjährigen Anita Singh (vorn) und ihree zwölfjährige Schwester Sonia den dritten Platz beim UNICEF-Wettbewerb "Foto des Jahres". Die beiden Mädchen waren blind mit einem Linsendefekt in ein armes Bauerndorf in einer der ärmsten Regionen Indiens hineingeboren worden. Durch Spenden wurde ermöglicht, die beiden Mädchen am Vivekananda Mission Hospital zu operieren. Diese angeborene Form der Linsentrübung wurde mit einem Eingriff in 15 Minuten behoben. Doch eine solche Operation kostet etwa 300 US-Dollar, drei Jahreseinkommen einer indischen Bauernfamilie.
2 von 6
Der deutsche Fotograf Christian Werner erzielt mit der Aufnahme jesidischer Flüchtlinge im irakischen Scharia den zweiten Platz beim UNICEF-Wettbewerb "Foto des Jahres". Die Flüchtlinge leben in unfertigen Häusern und Zelten, auf der Straße. Jeder von ihnen hat Durch die ISIS-Milizen Familienmitglieder verloren und viele von ihnen wurden verschleppt. Die Lebenssituation ist katastophal. In Kürze wird der Winter einbrechen und es gibt weder Decken noch warme Kleidung. Hier sind die Flüchtlinge in einem Rohbau einer Schule untergebracht. Etwa 1000 Menschen leben hier auf engstem Raum.
3 von 6
Die deutschen Fotografen: Insa Hagemann und Stefan Finger erreichten mit der Aufnahme der einjährigen Divine (hinten), die anderen Kindern beim gemeinsamen Essen und Spielen zuschaut, den ersten Platz beim UNICEF-Wettbewerb "Foto des Jahres". Ihr Vater ist Australier, ihre Mutter Linalyn hat ihn im Internet kennen gelernt. Auf den Philippinen wachsen tausende Kinder ohne Vater auf. Die Väter leben in Europa, Australien oder Amerika. Neben der Suche nach Identität, kämpfen sie gegen die Stigmatisierung Kinder von Prosituierten zu sein.
4 von 6
Die Fotografen Insa Hagemann (l) und Stefan Finger stehen am 16.12.2014 bei der Preisverleihung des Fotowettbewerbs "Unicef-Foto des Jahres 2014" in Berlin vor ihrem Siegerbild. Mit einer behutsamen Reportage über philippinische Kinder, die ohne Väter aufwachsen, haben die beiden deutschen Fotografen den Wettbewerb gewonnen.
5 von 6
Die Fotografen Insa Hagemann (2.v.r) und Stefan Finger (2.v.l) erhalten am 16.12.2014 bei der Preisverleihung des Fotowettbewerbs "Unicef-Foto des Jahres 2014" in Berlin von den Schauspielern Dietmar Bär (l) und Klaus J. Behrendt (r), die sich mit ihrem "Tatort-Verein" für benachteiligte Kinder einsetzen, den ersten Preis überreicht. Mit einer behutsamen Reportage über philippinische Kinder, die ohne Väter aufwachsen, haben die beiden deutschen Fotografen den Wettbewerb gewonnen
6 von 6
nSchauspieler Dietmar Bär spricht am 16.12.2014 bei der Preisverleihung des Fotowettbewerbs "Unicef-Foto des Jahres 2014" in Berlin.

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit
Nach dem Anschlag in Manchester herrscht Fassungslosigkeit. In der Fotostrecke sehen Sie, wie die Menschen in der …
Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit
Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert
Bei einem Terroranschlag beim Konzert von Popstar Ariana Grande sind in Manchester mindestens 22 Menschen in den Tod …
Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert