Rechts gegen Links - Bilder von den Krawallen in Warschau

1 von 31
Bei Zusammenstößen zwischen rechtsnationalen und linken Demonstranten in Warschau sind mindestens 21 Menschen verletzt worden. Etwa 150 wurden festgenommen. An den Krawallen beteiligten sich nach Berichten von Augenzeugen auch deutsche Linksautonome, die zu einer Gegendemonstration angereist waren. Hintergrund war der 93. Jahrestag der Wiedererlangung der staatlichen Unabhängigkeit Polens.
2 von 31
Bei Zusammenstößen zwischen rechtsnationalen und linken Demonstranten in Warschau sind mindestens 21 Menschen verletzt worden. Etwa 150 wurden festgenommen. An den Krawallen beteiligten sich nach Berichten von Augenzeugen auch deutsche Linksautonome, die zu einer Gegendemonstration angereist waren. Hintergrund war der 93. Jahrestag der Wiedererlangung der staatlichen Unabhängigkeit Polens.
3 von 31
Bei Zusammenstößen zwischen rechtsnationalen und linken Demonstranten in Warschau sind mindestens 21 Menschen verletzt worden. Etwa 150 wurden festgenommen. An den Krawallen beteiligten sich nach Berichten von Augenzeugen auch deutsche Linksautonome, die zu einer Gegendemonstration angereist waren. Hintergrund war der 93. Jahrestag der Wiedererlangung der staatlichen Unabhängigkeit Polens.
4 von 31
Bei Zusammenstößen zwischen rechtsnationalen und linken Demonstranten in Warschau sind mindestens 21 Menschen verletzt worden. Etwa 150 wurden festgenommen. An den Krawallen beteiligten sich nach Berichten von Augenzeugen auch deutsche Linksautonome, die zu einer Gegendemonstration angereist waren. Hintergrund war der 93. Jahrestag der Wiedererlangung der staatlichen Unabhängigkeit Polens.
5 von 31
Bei Zusammenstößen zwischen rechtsnationalen und linken Demonstranten in Warschau sind mindestens 21 Menschen verletzt worden. Etwa 150 wurden festgenommen. An den Krawallen beteiligten sich nach Berichten von Augenzeugen auch deutsche Linksautonome, die zu einer Gegendemonstration angereist waren. Hintergrund war der 93. Jahrestag der Wiedererlangung der staatlichen Unabhängigkeit Polens.
6 von 31
Bei Zusammenstößen zwischen rechtsnationalen und linken Demonstranten in Warschau sind mindestens 21 Menschen verletzt worden. Etwa 150 wurden festgenommen. An den Krawallen beteiligten sich nach Berichten von Augenzeugen auch deutsche Linksautonome, die zu einer Gegendemonstration angereist waren. Hintergrund war der 93. Jahrestag der Wiedererlangung der staatlichen Unabhängigkeit Polens.
7 von 31
Bei Zusammenstößen zwischen rechtsnationalen und linken Demonstranten in Warschau sind mindestens 21 Menschen verletzt worden. Etwa 150 wurden festgenommen. An den Krawallen beteiligten sich nach Berichten von Augenzeugen auch deutsche Linksautonome, die zu einer Gegendemonstration angereist waren. Hintergrund war der 93. Jahrestag der Wiedererlangung der staatlichen Unabhängigkeit Polens.
8 von 31
Bei Zusammenstößen zwischen rechtsnationalen und linken Demonstranten in Warschau sind mindestens 21 Menschen verletzt worden. Etwa 150 wurden festgenommen. An den Krawallen beteiligten sich nach Berichten von Augenzeugen auch deutsche Linksautonome, die zu einer Gegendemonstration angereist waren. Hintergrund war der 93. Jahrestag der Wiedererlangung der staatlichen Unabhängigkeit Polens.
9 von 31
Bei Zusammenstößen zwischen rechtsnationalen und linken Demonstranten in Warschau sind mindestens 21 Menschen verletzt worden. Etwa 150 wurden festgenommen. An den Krawallen beteiligten sich nach Berichten von Augenzeugen auch deutsche Linksautonome, die zu einer Gegendemonstration angereist waren. Hintergrund war der 93. Jahrestag der Wiedererlangung der staatlichen Unabhängigkeit Polens.

Rechts gegen Links - Bilder von den Krawallen in Warschau

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Terror in Barcelona: Bilder der Trauerfeier für die Opfer
Am Sonntag fand in Barcelona die Trauerfeier für die Opfer des Terroranschlags statt. In der Sagrada Familia fanden …
Terror in Barcelona: Bilder der Trauerfeier für die Opfer
Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“
Berlin-Spandau im Zeichen des Protests: Verschiedene linke Gruppen stellten sich dort einem Neonazi-Aufzug zum Gedenken …
Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“