Minister Jung geht, Köhler kommt, von der Leyen wechselt

1 von 8
Die erste Kabinettsumbildung der Regierung von Angela Merkel (CDU) ist nach nur einem Monat Amtszeit vollzogen. Bundespräsident Horst Köhler (rechts) entließ am Montag Bundesarbeitsminister Franz Josef Jung (CDU).
2 von 8
Zur Nachfolgerin wurde die bisherige Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU, Mitte) offiziell ernannt.
3 von 8
Als neue Chefin des Familienministeriums erhielt Kristina Köhler die Ernennungsurkunde. Die hessische CDU-Abgeordnete ist mit 32 Jahren jüngste Ministerin im Kabinett.
4 von 8
Gruppenbild mit Kanzlerin: Von links Bundesfamilienministerin Kristina Köhler, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundespräsident Horst Köhler, Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen und der bisherige Arbeitsminister Franz Josef Jung (alle CDU) im Schloss Bellevue in Berlin.
5 von 8
Bundeskanzlerin Angela Merkel verabschiedet am Montag im Schloss Bellevue in Berlin Bundesarbeitsminister Franz Josef Jung (CDU), der zuvor seine Entlassungsurkunde bekam. Franz Josef Jung, der zuvor das Amt des Bundesverteidigungsministers innehatte, war wegen der Ereignisse in Afghanistan in die Schlagzeilen geraten und als Arbeitsminister zurückgetreten.
6 von 8
Amtsübergabe: Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (rechts, CDU) steht am Montag mit ihrer Amtsnachfolgerin als Bundesfamilienministerin, Kristina Köhler (CDU), vor dem Eingang zum Ministerium in Berlin.
7 von 8
Die alte Familienministerin von der Leyen (CDU, rechts) führt ihre Amtsnachfolgerin Köhler (CDU) durch das im Foyer des Ministeriums.
8 von 8
Die neue, schöne Bundesministerin Kristina Köhler (CDU) mit ihrer Ernennungsurkunde.

Berlin - Minister Jung geht, Köhler kommt, von der Leyen wechselt

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Terror in Barcelona: Bilder der Trauerfeier für die Opfer
Am Sonntag fand in Barcelona die Trauerfeier für die Opfer des Terroranschlags statt. In der Sagrada Familia fanden …
Terror in Barcelona: Bilder der Trauerfeier für die Opfer
Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“
Berlin-Spandau im Zeichen des Protests: Verschiedene linke Gruppen stellten sich dort einem Neonazi-Aufzug zum Gedenken …
Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“