Was betroffene Passagiere verlangen können, wenn die Lufthansa streikt

Fragen & Antworten: Diese Rechte haben Fluggäste

Aussicht auf einen Streik-Sommer: Der Lufthansa droht ein Ausstand der Flugbegleiter, falls sie und die Gewerkschaft Ufo sich nicht über die Betriebsrenten einigen können. Foto: dpa

Im Streit um ihre Betriebsrenten haben die Flugbegleiter der Lufthansa eine Frist bis Monatsende gesetzt. Verstreicht sie ungenutzt, müssen Fluggäste den Sommer über mit Streiks rechnen.

Doch welche Rechte haben die Reisenden? Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Welche Rechte haben Passagiere, wenn ihr Flug ausfällt? 

Wer trotzdem fliegen will, hat Anspruch auf einen späteren Flug – aber das kann auch dauern, bis der Streik vorbei ist. Außerdem können Passagiere den Flug umbuchen oder ihn kostenlos stornieren. Tun sie letzteres, bekommen sie ihr Geld zurück. Während des Pilotenausstands 2014 konnten Lufthansa-Passagiere an Streiktagen auch dann kostenlos von ihrem Flug zurücktreten, wenn er nicht ausfiel. Ob diese Kulanzregelung wieder angewandt wird, falls das Kabinenpersonal streikt, ist nach Worten eines Lufthansa-Sprechers noch offen.

Kann ein Flug auch vorsorglich storniert werden, weil ein Streik droht? 

Wer das tut, muss in der Regel Stornokosten tragen. Denn die Streikankündigung allein reicht nicht aus, um von der Reise zurückzutreten. Steuern und Gebühren gibt es aber auf jeden Fall zurück.

Kann ich wegen des Streiks in den Zug oder Bus umsteigen? 

Die Fluggesellschaft muss auch bei einem Streik ihre Passagiere möglichst schnell befördern, innerhalb Deutschlands kann das auch per Bus oder Bahn sein. Ohne Absprache mit der Fluggesellschaft sollten Fluggäste aber nicht einfach eine Fahrkarte kaufen.

Worauf haben Fluggäste Anspruch, wenn sie am Flughafen festsitzen? 

Bei Flügen bis zu 1500 Kilometern haben gestrandete Passagiere ab zwei Stunden Verspätung Anspruch auf Getränke, Essen und gegebenenfalls eine Übernachtung. Bei Distanzen von 1500 bis 3500 Kilometern gibt es diese Leistungen ab drei Stunden Verspätung, bei noch längeren Strecken ab vier Stunden. Tut sich länger als fünf Stunden nichts, können Passagiere Geld zurück verlangen.

Gibt es auch eine Entschädigung für den Ärger? 

Im Prinzip ja, beim Ausstand nein. Laut EU-Verordnung gibt es bei Verspätungen oder Annullierungen bis zu 600 Euro. Das gilt aber nicht, wenn Flüge durch höhere Gewalt ausfallen oder sich verspäten – und das ist laut einem Urteil des Bundesgerichtshofs bei Streiks der Fall.

Wo erfahren Lufthansa-Kunden, ob ihr Flug abhebt? 

Erste Ansprechpartner an Streiktagen sind die Reiseveranstalter und die Fluggesellschaft selbst. Auf ihrer Website www.lufthansa.com informiert die Fluggesellschaft aktuell über alle Starts und Landungen, bei Streiks auch über gestrichene Flüge und Hotline-Nummern.

Warum beißen sich die Tarifparteien und die Schlichter an den Lufthansa-Betriebsrenten die Zähne aus? 

Den bisherigen Zusagen auch zu Übergangsrenten liegen Zinssätze von mindestens sechs Prozent zugrunde, die die Lufthansa jetzt am Kapitalmarkt nicht mehr erwirtschaften kann. Ufo und Lufthansa sind sich zwar einig, dass auf feste Beträge umgestellt werden soll. Strittig ist aber die Höhe der Arbeitgeberbeiträge zu diesen Betriebsrenten.

(mit dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.