Fragwürdige Verfassungsänderung

Steinmeier: Merkel soll Ungarn verurteilen

+
Frank-Walter Steinmeier mit Angela Merkel.

Berlin - SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier verlangt von der EU und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die jüngsten Verfassungsänderungen durch die rechtskonservative Regierung in Ungarn zu verurteilen.

Die Erklärung des EU-Gipfels in Brüssel müsse „mehr enthalten als den Ausdruck von Sorge“, sagte Frank-Walter Steinmeier am Donnerstag in einer Aktuellen Stunde des Bundestags. „Wir dürfen nicht zuschauen, wie europäische Grundrechte missachtet werden. Das zerfrisst am Ende unseren gemeinsamen Wertekanon.“

Der ehemalige deutsche Außenminister warf Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban vor, sich die Verfassung zu seinen Gunsten zurechtzubiegen. „Mit jeder Reform macht sich Orban den ungarischen Staat mehr und mehr zur Beute.“

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Das Parlament in Budapest hatte am Montag Verfassungsänderungen verabschiedet, die Befugnisse des Verfassungsgerichts einschränken und der Regierung mehr Eingriffsmöglichkeiten in die Justiz geben.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.