Bewohner verweigern Aufgabe

Occupy-Lager vor EZB soll geräumt werden

+
Das "Occupy Frankfurt"-Camp in Frankfurt am Main

Frankfurt/Main - Das Occupy-Lager vor der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt muss voraussichtlich von der Polizei geräumt werden.

Die Bewohner wollen bleiben und der Aufforderung der Stadt nicht folgen, das vor rund neun Monaten errichtete Protestlager bis spätestens 31. Juli aufzulösen. "Es ist ja von der Stadt so gewollt, dass sich die Lage zuspitzt", sagte einer der Aktivisten bei einer Versammlung am Sonntag.

Während der "Blockupy"-Proteste im Mai hatte die Bewegung das im Oktober 2011 aufgeschlagene Lager für vier Tage räumen müssen, durfte danach aber zurückkehren. Vorbild war die New Yorker Bewegung "Occupy Wall Street", die mitten in Manhattan zeltete.

Bis zu 15 politische Aktivisten leben verschiedenen Angaben zufolge noch in dem Camp. Weitere Unterstützer nehmen an Versammlungen und den Verhandlungen mit der Stadt teil. Außerdem wohnen laut Frankfurter Stadtverwaltung inzwischen viele Obdachlose, darunter etwa 60 Roma aus Rumänien, in den Zelten.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.