Umgang mit Flüchtlingen

Frankreich kritisiert Merkel scharf

+
Am Mittwoch besucht Angela Merkel das Flüchtlingsheim in Heidenau. 

Paris - Normalerweise sind sich die Franzosen und Merkel einig. Jetzt kritisieren Frankreichs Sozialisten Merkels Umgang mit den Flüchtlingen scharf. 

Frankreichs regierende Sozialisten haben den Umgang von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Angriffen auf Flüchtlingsheime in Deutschland kritisiert. Merkel und die Union seien angesichts der "fremdenfeindlichen Attacken zurückhaltend" geblieben, erklärte Sozialistenchef Jean-Christophe Cambadélis am Mittwoch in Paris. Die SPD - die Schwesterpartei der französischen Sozialisten - sei dagegen ihrer "Verantwortung" gerecht geworden und habe die rassistischen Ausschreitungen verurteilt.

Auch in Deutschland war Merkel wiederholt vorgeworfen worden, zu zögerlich auf die Brandanschläge auf Flüchtlingsheime zu reagieren. Am Mittwoch besuchte die Kanzlerin erstmals eine Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau, vor der Rechtsextreme am Wochenende randaliert hatten.

Während Merkel und Frankreichs Staatschef François Hollande bei vielen Themen eng zusammenarbeiten und Geschlossenheit demonstrieren, wird in der sozialistischen Partei des Präsidenten immer wieder Kritik an der Kanzlerin und der Union laut. Reizthemen sind insbesondere unterschiedliche Ansichten im Umgang mit der Wirtschafts- und Finanzkrise in Europa und die Lohnpolitik in Deutschland.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.