Bundesregierung berät über Vorgehen

Frankreich kündigt Luftangriffe im Irak an

Paris - Frankreich beteiligt sich mit eigenen Kampfjets an den US-geführten Luftangriffen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak.

Diese Entscheidung teilte Staatspräsident François Hollande am Donnerstag in Paris mit. Hollande sagte auf einer Pressekonferenz in Paris, Frankreich werde keine Bodentruppen entsenden. Er stellte gleichzeitig klar, dass es sich um ein militärisches Engagement allein im Irak handeln werde und nicht in Syrien. Die USA hatten erstmals vor sechs Wochen Stellungen der IS im Irak aus der Luft bombardiert.

Nicht nur die Region, sondern Europa und die Welt würden durch den IS-Terrorismus bedroht, warnte Hollande. Die internationale Staatengemeinschaft sei angesichts des Terrors der Miliz passiv geblieben, beklagte der Staatschefs vor etwa 350 Journalisten im Élysée-Palast. Die Hauptbedrohung durch die Terrormiliz zeige sich im Irak und in Syrien. Die Terroristen enthaupteten Geiseln, verfolgten Minderheiten und zwängen Millionen zur Flucht.

Merkel und Minister erörterten Konflikte in Syrien und Irak

Unterdessen haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehrere Minister ihres Kabinetts angesichts des Vordringens der Terrormiliz Ursachen der regionalen Konflikte erörtert. Bei einem Treffen im Kanzleramt sei darüber mit dem Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, Volker Perthes, diskutiert worden, sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Donnerstag in Berlin. Dabei sei mit Blick auf mögliche Lösungen versucht worden, die Lage im Irak und in Syrien tiefgehender zu ergründen. Steinmeier betonte, dass es über die aktuell nötige militärische Bekämpfung des IS im Irak hinaus um eine Beruhigung der Gesamtsituation in der Region gehe.

Auf eine entsprechende Frage sagte der Minister, es sei nicht über Möglichkeiten einer Luftbetankung von Flugzeugen diskutiert worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.