Zur Unterstützung der Friedenstruppen

Frankreich schickt weitere Soldaten nach Zentralafrika

Paris - Frankreich will rund 1000 zusätzliche Soldaten in die von Chaos und Gewalt beherrschte Zentralafrikanische Republik schicken. Ziel sei eine kurzfristige Unterstützung der Friedenstruppen

Das kündigte Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian am Dienstag in Paris an. Die Soldaten sollten für rund sechs Monate zu denjenigen 450 französischen Militärs stoßen, die bereits im Land sind.

Als Grundlage des Einsatzes ist eine neue Resolution des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen vorgesehen. Ein Entwurf wird seit Montag in New York diskutiert. Die Entscheidung soll bis Ende nächster Woche fallen.

Die Zentralafrikanische Republik zählt zu den ärmsten Ländern der Erde. Sie war zuletzt erneut ins Chaos geschlittert, nachdem das Rebellenbündnis Seleka („Allianz“) im März Staatschef François Bozizé gestürzt hatte. Putschpräsident Michel Djotodia, der die Gruppe dabei anführte, ordnete im September die Auflösung des Bündnisses an. Die Rebellen verüben aber weiterhin Attacken. Hunderttausende Menschen wurden wegen der Gewalt bereits vertrieben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.