Wegen Reformen

Streiks in Frankreich: Es drohen Stromabschaltungen 

+
„Macron, Deine Schule ist besetzt“ - In Frankreich demonstrieren viele Menschen gegen die Reformen des Präsidenten. 

Heftiger Widerstand gegen die von Präsident Macron geplanten und teilweise durchgeführten Reformen könnte in Frankreich demnächst für Stromabschaltungen sorgen.

Paris - Ein neuer Streiktag gegen die Reform der französischen Staatsbahn hat am Mittwoch wieder große Teile des Zugverkehrs in Frankreich lahmgelegt. Zudem könnte es nun auch Protestaktionen im Energiebereich geben. Die Gewerkschaft CGT Mines-Énergie drohte für die kommenden Tage an, einzelnen Unternehmen den Strom abzustellen.

Am Mittwoch streikten neben den Eisenbahnern auch Beschäftigte der Fluggesellschaft Air France, die für höhere Gehälter kämpfen. Das Unternehmen strich rund 30 Prozent seiner Flüge.

Lesen Sie auch: EU-Reformen: Macrons Pläne stocken - auch wegen Merkels CDU

Im Energiebereich fordern die Gewerkschafter das „Ende der Liberalisierung des Strom- und Gasmarkts“. Im Visier für gezielte Stromabschaltungen stünden Firmen, die Mitarbeiter entlassen oder die Gewerkschaftsarbeit kriminalisierten, sagte Gewerkschafter Sébastien Menesplier der Zeitung „Le Parisien“.

Gegen Macrons Vorhaben gerichtet

In Frankreich gab es in den vergangenen Wochen eine Reihe von Streiks und Protesten, die sich oft gegen Vorhaben von Präsident Emmanuel Macron richteten.

Auf den Schienen fuhr am Mittwoch nur jeder dritte TGV-Hochgeschwindigkeitszug. Auch Verbindungen nach Deutschland waren nach Angaben des Bahnbetreibers SNCF wieder betroffen. Im Regionalverkehr fuhren demnach durchschnittlich zwei von fünf Zügen.

Es war bereits der siebte Streiktag seit Anfang des Monats, ähnlich dürfte die Lage am Donnerstag aussehen. Die Gewerkschaften wollen bis Ende Juni immer im Wechsel zwei Tage streiken und drei Tage arbeiten.

Bahnreform trotzdem beschlossen

Ungeachtet der Eisenbahnerproteste hatte die Nationalversammlung die umstrittene Bahnreform am Dienstag in erster Lesung beschlossen, als nächstes muss der Senat darüber beraten. Die Regierung will den mit rund 50 Milliarden Euro verschuldeten Bahnbetreiber sanieren und den Bahnverkehr wie auf EU-Ebene beschlossen für Wettbewerber öffnen.

Auch interessant: Einigkeit mit Merkel: Macron will mehr EU-Gelder für Kommunen mit Flüchtlingen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.