Frankreich beginnt mit Abzug aus Afghanistan

+
Frankreich zieht seine Truppen aus Afghanistan ab.

Paris - Für Frankreisch ist der Einsatz in Afghanistan beendet. Das Land hat mit seinem angekündigten Truppenabzug begonnen. Der zieht sich allerdings bis zu drei Jahre hin.

Frankreich beginnt seinen angekündigten Truppenabzug aus Afghanistan. Den Auftakt macht nach Militärangaben eine Einheit mit rund 200 Soldaten. Präsident Nicolas Sarkozy hatte den Rückzug im Juli angekündigt.

Verteidigungsminister Gérard Longuet betonte, der Abzug werde durch die Präsenz der afghanischen Truppen vor Ort ermöglicht, die jetzt die Sicherheit dort absicherten. Im Rundfunksender “France Inter“ sagte er am Mittwoch zudem, dass der geplante Abzug in Übereinstimmung mit den Bündnispartnern organisiert werde.

Frankreich hat derzeit rund 4000 Soldaten in Afghanistan. Den Plänen zufolge sollen rund 1000 von ihnen bis Ende 2012 zurückkehren, die restlichen 3000 bis 2014. US-Präsident Barack Obama hatte zuvor den Startschuss für den Abzug der internationalen Schutztruppe aus Afghanistan gegeben.

Nach Medienberichten vom Mittwoch werden die ersten 200 französischen Soldaten von Offizieren und Psychologen auf die Rückkehr in die Heimat vorbereitet. In diesem Jahr wurden bereits 22 französische Soldaten in Afghanistan getötet, seit Beginn des französischen Einsatzes waren es nach Angaben der Website iCasualties.org 75.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.