Partei von Sarkozy

Frankreichs Konservative sollen "Republikaner" heißen

+

Paris - Frankreichs Opposition um Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will künftig mit einem neuen Namen um Wählerstimmen werben: Die konservative UMP-Partei soll bald „Die Republikaner“ heißen.

Dafür sprach sich der Vorstand am Dienstag in Paris aus, wie Parteisprecherin Isabelle Le Callennec auf Twitter mitteilte. Die Mitglieder können demnächst im Internet über den Namen abstimmen, auf einem Parteitag Ende Mai soll die Neugründung dann unter Dach und Fach gebracht werden.

Die UMP („Union pour un Mouvement Populaire“ - deutsch: Union für eine Volksbewegung) war 2002 als Zusammenschluss verschiedener konservativer und Zentrums-Parteien entstanden. Der Namenswechsel soll auch einen Neustart symbolisieren und die Partei vor den nächsten Präsidentschaftswahlen 2017 vom Ballast verschiedener Skandale befreien. Parteichef Sarkozy werden Ambitionen nachgesagt, dann erneut für die Präsidentschaft antreten zu wollen. Dazu müsste er sich allerdings gegen den ehemaligen Premierminister Alain Juppé durchsetzen, der bereits seine Kandidatur erklärt hat.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.