Frankreichs neuer Premier

Bernard Cazeneuve: Kämpfer gegen den Terror

+
Bernard Cazeneuve wird Frankreichs neuer Premierminister.

Paris - Frankreichs neuer Premierminister Bernard Cazeneuve führte bisher das Innenressort und galt als ein Schwergewicht der Regierung seines Amtsvorgängers Manuel Valls.

Der sozialistische Politiker stand seit Beginn der beispiellosen Terrorserie in Frankreich vor knapp zwei Jahren vor enormen Herausforderungen. Auch die Räumung des riesigen Flüchtlingslagers von Calais im vergangenen Oktober wurde von Cazeneuve und seinen Mitarbeitern vorbereitet.

Der 53 Jahre alte Cazeneuve ist alles andere als ein lockerer Typ. Der frühere Anwalt und Richter präsentiert sich stets korrekt gekleidet. Seine Sprache ist klar, geschliffen und schnörkellos. Das als Sprungbrett für höhere Aufgaben geltende Innenministerium hatte er dem Vernehmen nach im Griff.

Der künftige Premier Cazeneuve wechselte seit Antritt des sozialistischen Präsidenten François Hollande mehrfach das Ressort. Von Mai 2012 an amtierte er ein knappes Jahr lang als Europaminister. Von März 2013 bis März 2014 war er verantwortlich für das Budget. Seit April 2014 steht sein Schreibtisch im Innenministerium an der Place Beauveau, unweit vom Élyséepalast, wo Hollande residiert.

Vor seiner Ministerkarriere war der Vater von zwei Kindern lange Bürgermeister der Hafenstadt Cherbourg-Octeville am Ärmelkanal.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.