"Finde ich sinnvoll"

CDU-Politiker Jung plädiert für Wiedereinführung der Wehrpflicht

+
Steht für die Wehrpflicht ein: Franz Josef Jung äußert sich zur Zukunft der Bundeswehr.

Berlin - Franz Josef Jung würde die Wehrpflicht gern wieder einführen. Der frühere Verteidigungsminister kann die Abschaffung durch Karl-Theodor zu Guttenberg nicht verstehen.

Der frühere Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) plädiert für eine Wiedereinführung der Wehrpflicht. "Ich finde es sinnvoll, die Bundeswehr in der Bevölkerung verankert und eingebunden zu haben. Das hat die Wehrpflicht garantiert", sagte Jung dem Badischen Tagblatt vom Donnerstag. "Ich habe sie als Verteidigungsminister nicht abgeschafft und stehe dazu." Jungs Nachfolger Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hatte 2011 die Einberufung von Grundwehrdienstleistenden ausgesetzt.

Jung räumte allerdings ein, dass eine Wiedereinführung derzeit politisch schwierig sei. "Sie können nicht die Wehrpflicht aussetzen, mit den damit verbundenen Strukturentscheidungen, und eine Legislaturperiode später wieder das Gegenteil beschließen", sagte er. "Wenn ich mit Soldaten und Reservisten spreche, höre ich oft die Frage, warum wir die allgemeine Wehrpflicht nicht mehr haben. Aber es wird noch eine Zeit brauchen, bis wir diese Frage auch wieder in der Politik diskutieren können."

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.