Asienreise

Franziskus als erster Papst zu Besuch in Myanmar

+
Papst Franziskus wird in Yangon von Kindern in traditioneller Kleidung begrüßt. Foto: Andrew Medichini

Myanmar ist vom Buddhismus geprägt. Nun besucht zum ersten Mal ein Papst das Land. Die Reise gilt wegen der Flüchtlingskrise um die Rohingya als besonders heikel.

Rangun (dpa) - Als erstes Oberhaupt der katholischen Kirche ist Papst Franziskus zu einem Besuch in Myanmar eingetroffen. Das buddhistische Land in Südostasien ist die erste Station einer siebentägigen Reise, die den Pontifex auch in den Nachbarstaat Bangladesch führen wird.

Überschattet wird der Besuch von der Krise um die muslimische Minderheit der Rohingya. Aus Furcht vor Verfolgung sind seit dem Sommer mehr als 600.000 Muslime aus Myanmar, dem ehemaligen Birma, nach Bangladesch geflohen.

Der Papst traf mit seiner Sondermaschine in Rangun ein, der früheren Hauptstadt des Landes. Auf dem Programm steht unter anderem ein Treffen mit der faktischen Regierungschefin Aung San Suu Kyi. Die Friedensnobelpreisträgerin steht wegen des Vorgehens von Myanmars Sicherheitskräften gegen die Rohingya international schwer in der Kritik. Sowohl in Myanmar wie auch in Bangladesch gibt es nur eine kleine katholische Minderheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.