Französische Presse: Attacke gegen Merkel

+
Die französische Presse attackiert Bundeskanzlerin Angela Merkel scharf.

Paris - Die Finanzkrise in Griechenland und der politische Umgang damit sorgen weiter für Wirbel. Die französische Presse attackiert Bundeskanzlerin Angela Merkel scharf.

Lesen Sie auch:

Griechenland-Hilfe: EU drängt auf Entscheidung

Deutschland bleibt hart bei Griechenland-Hilfe

Zur Debatte über eine Milliarden-Hilfe für das vom Staatsbankrott bedrohte Griechenland schreibt die linksliberale spanische Zeitung “El País“ (Madrid) am Dienstag: “Die deutsche Regierung sträubt sich mit Unterstützung der französischen dagegen, dass die Übereinkommen zur Griechenland-Hilfe umgesetzt werden. Damit bringt Berlin die Stabilität der gesamten Eurozone in Gefahr. Tragisch für die EU ist auch, dass der Weltwährungsfonds (IWF) gezeigt hat, dass er effektiver ist als die europäischen Institutionen.

Die Untätigkeit der EU hat schon jetzt hohe Kosten verursacht. Dies bekamen Länder wie Portugal, Irland, Italien oder Spanien zu spüren, die höhere Zinsen zahlen müssen. Wenn die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel an ihrem Widerstand festhält und es keine Lösung gibt, wird alles noch viel schlimmer werden. Das Unbehagen in der Bevölkerung, das bisher vor allem den Banken als den Verursachern der Krise entgegenschlägt, breitet sich zunehmend auf die Institutionen der EU aus.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.