Französischer Senat wählt neuen Präsidenten

Paris - Im französischen Senat hat nach dem historischen Sieg der Sozialisten die Wahl eines neuen Präsidenten begonnen. Aussichtsreichster Kandidat ist der bisherige Fraktionsvorsitzende der PS in der zweiten Parlamentskammer, Jean-Pierre Bel (59).

Er dürfte am Samstagabend erster sozialistischer Senatspräsident seit mehr als 50 Jahren werden. Bel ist einziger Kandidat von Sozialisten, Kommunisten, Linksradikalen und Grünen. Bei einem positiven Votum wird er Nachfolger des konservativen Gérard Larcher. Vor einer Woche haben die Sozialisten bei den Senatswahlen die Konservativen besiegt und damit Präsident Nicolas Sarkozy eine schwere Schlappe bereitet.

Die Linksparteien haben im Senat 177 der 348 Sitze und damit zwei Stimmen mehr als für die absolute Mehrheit nötig - die muss der Kandidat für das Amt des Senatspräsidenten erreichen, um im ersten Wahlgang gewählt zu werden. Seit dem Bestehen der Fünften Republik 1958 hatte das bürgerliche Lager die zweite Parlamentskammer fest im Griff.

Der Senat kann Gesetzesvorschläge der Nationalversammlung abändern und damit das Inkrafttreten verzögern, aber nicht verhindern. Das letzte Wort hat die Nationalversammlung.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.