Frau und Sohn von IS-Chef Al-Bagdadi festgenommen

+
Das Bild zeigt mutmaßlich den IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi. Eine Frau und ein Sohn Al-Bagdadis sind von libanesischen Sicherheitsbehörden festgenommen worden. Foto: IS-Video/epa

Beirut (dpa) - Die libanesische Armee hat eine Frau und einen Sohn des IS-Anführers Abu Bakr al-Bagdadi festgenommen. Beide seien bereits in den vergangenen Tagen bei der Einreise aus Syrien aufgegriffen worden, sagte ein Mitglied der Sicherheitsbehörden der dpa am Dienstag.

Bei der Frau handele sich um eine Syrerin, sie sei die Zweitfrau Al-Bagdadis und habe versucht, mit gefälschten Papieren in den Libanon einzureisen. Nach Angaben der libanesischen Nachrichtenseite As-Safir erfolgte die Festnahme nach Informationen ausländischer Geheimdienste.

Al-Bagdadi führt die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) an, die in Syrien und im Irak je rund ein Drittel der Landesfläche kontrolliert. In dem Gebiet hat der IS ein Kalifat ausgerufen und geht mit brutaler Gewalt gegen jeden vor, der als Ungläubiger betrachtet wird. Hunderte Gegner wurden festgenommen und gefoltert. Viele werden enthauptet und öffentlich gekreuzigt.

Über Al-Bagdadis Privatleben ist wenig bekannt. Je nach Auslegung des Islam darf ein Mann bis zu vier Frauen heiraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.